Vom 15. Juli bis 15. Oktober geht es wieder los, auf 5 Ringlinien sind die freundlichen KVG Busfahrer wieder für unsere Heidegäste da

Im Naturpark Lüneburger Heide gibt es viel zu entdecken und das ist ganz einfach mit dem Heide - Shuttle, der Sie komfortabel zu den Heideorten mit ihren Sehenswürdigkeiten und Angeboten bringt!

Nutzungshinweise

- Der Freizeitbus mit Anhänger -verkehrt auf 5 Ringlinien.

- Die Fahrt sowie die Fahrradmitnahme sind für Sie kostenlos!

- Es besteht keine Mitnahmegarantie.

- Reservierungen sind nicht möglich.

- Die Heide - Shuttle halten nicht an allen regulären ÖPNV - Haltestellen, sondern nur an ausgewählten Heide - Shuttle - Haltestellen.

  Diese erkennen Sie an dem Schild mit dem Heide - Shuttle Logo am oberen Ende des Haltestellenmasts.

- Fahrpläne und Übersichtskarten sind an jeder Haltestelle ausgehängt.

- Die Heide - Shuttle fahren im Ringverkehr und bedienen somit nur eine Richtung.

- Auf allen 5 Ringen werden Niederflurbusse eingesetzt.

- Das Mitführen von Hunden ist erlaubt.

- Taschen und Körbe müssen für den Transport auf dem Anhänger vom Fahrrad genommen werden.

- Fahrräder mit fest montierten Körben oder Transportboxen dürfen aus Ladungssicherheitsgründen  nicht mitgenommen werden!

- Eine Haftung unsererseits ist bei Schäden ausgeschlossen.

Fahrpläne und aktuelle Hinweise zum Heide - Shuttle (z. B. Fahrplanabweichungen, Bautstellen etc) finden Sie unter

www.Heide-shuttle.de

www.Map.Naturpark-Lueneburger-Heide.de

Bei großer Nachfrage und dem Transport vieler Fahrräder kann der Bus verspätet sein. Sollte der Bus mehr als 5 min. überfällig sein, erhalten  Sie Mo - Do von 07-17 Uhr  und Fr 07-15 Uhr beim KVG Kundendialog unter Tel. 04141 525 225 Auskunft.

 

 

nächste Veranstaltung:

Veranstaltung startet in
Gestartete Veranstaltung:
Dostojewski Idiot Schwanensee (UA) Tanzstück von Olaf Schmidt nach dem Roman von Dostojewski mit Musik von Tschaikowski

Tanzstück von Olaf Schmidt nach dem Roman von Dostojewski mit Musik von Tschaikowski

Olaf Schmidts neues Tanzstück entsteht aus einer spannenden Verbindung zwischen Dostojewskos Roman über einen "vollkommen schönen Menschen" und einer der berühmtesten Ballettmusiken. Beide Werke sind in gleicher Zeit entstanden, und während die Musik Tschaikowskis ein psychologisch raffiniertes Märchen erzählt, begibt sich der Schtiftszeller in die psychologischen Abgründe der Petersburger Gesellschaft.